Freitag, 30. April 2021

Das Kirchenfenster aus Papier (Teil 1)

 Da hab ich mich also tatsächlich zu früh gefreut: die "Kunstwoche" der Kommunionvorbereitung wurde abgesagt. Aber deswegen haben wir trotzdem einen Weg gefunden, den Kindern zum einen die Bedeutung von ein paar christlichen Symbolen zu vermitteln und sie zum anderen zu einer ganz besonderen Ausstellung anzuregen.

Wir machen große Kirchenfenster... aus Papier. 

Es hat eine Weile gedauert, bis ich den Bogen raus hatte, aber der Prototyp kann sich sehen lassen. Und weil ich durch den Bau meiner Bühnen viel Erfahrung im Bereich der simplen, aber bewährten "Holz- und Klebeband"-Bauweise sammeln konnte, ist auch dieser Rahmen nichts anderes als ein paar zusammengeklebte Leisten aus Kiefernholz.

Die Vorteile sind die gleichen wie bei meinem Papiertheater: es ist schnell aufgebaut, lässt sich gut verstauen und transportieren, kostet nicht die Welt und ich kann diese Fenster ein paar Jahre lang immer wieder einsetzen. 

Die Motive auf den "Fensterscheiben" werden sich ändern, denn jedes Jahr werden sie von anderen, jungen Künstlern gestaltet. 

Aber das könnte eine schöne Tradition werden.

Nächste Woche hat das Schaufenster Premiere, das ich gestaltet habe, um den Kindern zu zeigen, um was es bei der Sache geht.

Zur Ansicht habe ich ein paar der Motive überarbeitet, die ich in den letzten Jahren für die Arbeit mit den Kommuniongruppen gezeichnet habe. 

Den lehrreichen und pädagogisch höchst wertvollen Vortrag dazu bekommen die Kinder per Mail, samt ein paar Anregungen für eigene Motive und bewährten Hintergründen für diejenigen, die immer klagen "mir fällt aber gar nix ein"... 

Ich bin schon gespannt, wie die fertigen Fenster aussehen, wenn sie an Pfingsten aufgestellt werden.