Freitag, 7. September 2018

Rausgewühlt...


… nun schaut mal her, was die Wühlhelmine da ausgebuddelt hat unterm Radieserlbeet vom Kaschperl seiner Großmutter! - Die ganze Geschichte dazu gibt es beim "Maus-Tag" am 03.10. im Museum des archäologischen Vereins in Freising.

endlich komplett: das Fachpersonal in Sachen "Ausgrabung"

Montag, 7. Mai 2018

Große Ereignisse ...

... werfen erste Schatten voraus.

In diesem Fall geht es um den 03.10.18, bei dem ich voraussichtlich die Ehre und das Vergnügen haben werde, im archäologischen Museum Freising aufzutreten.
neu im Ensemble:
Wühlhelmine Grabmaier

Wenn das klappt, wirds wohl so aussehen: 

Weil der Kaschperl nie sein Zimmer aufräumt, soll er zur Strafe im Garten der Großmutter ein neues Radieserlbeet anlegen. Beim Umgraben stößt er auf eine Wühlmaus.

Damit er sie in Ruhe weiter an den großmütterlichen Karotten knabbern lässt, gibt die Maus ihm ein merkwürdiges Gefäß, das ihr beim Buddeln vor die Pfoten geraten ist.

ein alter Blumentopf
von der Großmutter
... oder etwa doch nicht?
Der Kaschperl sucht nun jemanden, der ihm erklären kann, was das ist. Nach einigen Umwegen landet er beim archäologischen Verein.

Der Archäologe nimmt den Kaschperl mit auf eine Zeitreise in die Vergangenheit – Schicht für Schicht unterm Haus der Großmutter. Immer dabei: Wühlhelmine Grabmaier, die neugierige, emsig buddelnde Maus...

Was sie wohl alles finden werden?



Mittwoch, 2. Mai 2018

Kaschperl, bleib bei deinen Leisten!

... also 3x5 für die Figuren, 5x5 für die Kulissen - feine Leisten aus Fichtenholz vom Baumarkt Rettenberger in Ottobrunn. Daran werden die neuen Charaktere und Kulissen befestigt. 

Und damit wird die einfache Tageslicht-Bühne dann bespielt. Demnächst mit "Biene Maier", dem neuesten Stück mit allerlei nützlichen und ein paar nervigen Insekten... 

Szenenbild April 2018

Mehr brauchts nicht, um einen Raum voller Leute zu unterhalten. Ich habe das Theaterspielen vor zehn Jahren mit einem Pappkarton angefangen und mittlerweile weiß ich, daß es (in meinem Fall) nicht auf die ausgefeilte Bühnentechnik ankommt, sondern auf das spontane Drauflos-Spielen mit gelegentlicher Improvisation ...

Szenenbild Mai 2008

... heute genau so wie neulich, vor zehn Jahren.

Mittlerweile bin ich stolz und demütig zu meinen Ursprüngen zurückgekommen: meine Bühne ist zwar kein Karton mehr, aber ich spiele immer noch/endlich wieder so, wie es seinerzeit angefangen hat.

Die Anfänge des Papiertheaters im bürgerlichen Wohnzimmer
Und damit bin ich auch wieder beim Ursprung dieses Blogs: das hier ist nur ein virtuelles Schaufenster, in dem ich zeige, was alles möglich ist und was ich bieten kann, wenn ich zu einem Kindergeburtstag, zu einem Jubiläum oder zu einem anderen Fest eingeladen werde. 

Das ist (m)ein Hobby-Blog ohne Links und Reklame.

So schlicht und einfach wie mein Papiertheater. 

Mittwoch, 18. April 2018

Szenen einer Aufführung

Für alle, die immer schon mal wissen wollten, wie es aussieht, wenn die pappcartoon-Show läuft: jetzt habe ich endlich ein paar Bilder von einem echten Profi, die während des Auftritts am 14.04.18 in Neubiberg entstanden sind.

Hier nun ein paar Szenen aus den Stücken (für Erwachsene), die ich am "Gleis 3" zum besten gegeben habe. 

Vielen Dank dafür, Herr Kleine-Kleffmann! 

© Marc Kleine-Kleffmann
Konzentration vor der Show
© Marc Kleine-Kleffmann
hochtechnisierte Bühnentechnik
© Marc Kleine-Kleffmann
das Proszenium, hinter dem mich
normalerweise niemand sieht
© Marc Kleine-Kleffmann
der Wirt, der Installateur und
der Stadtlandflussrat samt Maßkrug
© Marc Kleine-Kleffmann
nach der Jubiläums-Vorstellung
(ich bin etwas derangiert, aber zufrieden)
© Marc Kleine-Kleffmann
Zugabe: mit dem Checker im Halteverbot

Dienstag, 17. April 2018

Summ, summ, summ...

... hat sich gut gehalten, die flotte Biene!
Da wünscht sich also ein mir bekanntes Kind zum Geburtstag Anfang Mai ein Theaterstück mit gaaanz vielen Tieren - und mit Bienen. Ob ich das machen kann?

Aber natürlich, es ist mir eine Ehre!

Dabei wird (unter anderem) eine Figur zum Einsatz kommen, die ich bereits im Sommer 2009 für einen der ersten Wohnzimmer-Auftritte mit der mobilen Bühne gezeichnet habe.

Damit ist meine entzückende Biene Maier fast so alt wie das Geburtstagskind selbst, ist das nicht herzallerliebst?
Ein weiterer Vorteil meiner "Pappkameraden": sie sind sehr geduldig und lassen gut lagern. Irgendwann kommt jeder aus dem Ensemble mal wieder auf die Bühne. 



Und wo ich gerade bei "Bienen und Blumen" bin: erinnert ihr euch an das Blumenwindrad, das ich euch vor ein paar Tagen gezeigt habe - der neue, fröhlich-bunte Bestandteil meiner Außenwerbung?

Tja, das ist nicht mehr da. Weg. Futschikato.

Wurde letzte Nacht vom Zaun geklaut... 

Ich wünsche dem Dieb zwei Wochen Brechdurchfall mit einlagigem, grobem Klopapier an den ... äh... Hals! 



Sonntag, 15. April 2018

So sieht (m)ein "Drehbuch" aus


Zum ersten: Feuer und Flamme


Das aller-allererste Theaterstück überhaupt, das im Herbst 2007 noch rein virtuell entstand und zum zehnjährigen Jubiläum der „echten“ Bühne im April 2018 für Live-Publikum umgesetzt wurde. So schließt sich der Kreis...  

Darsteller

Papierfeuer (Szene vom Waldheimplatz)
Kaschperl
Checker
Polizist
Feuerwehrmann
Seppel

Krokodil

 
Kulisse
Haus
Spezialeffekt

lodernde Flammen

 
Requisite
grün-blau-rot-karierter Fiat 500
Parkverbotsschild
 
♫ Soundboxen
rot grün
 
♦♦♦

 
♫ Applaus ♫ Kaschperlmusik (Vorhang auf)

Kulisse Großmutters Haus

(Auftritt Kaschperl)

Kaschperl Servus Kinder, seids ihr alle da? - Grüß Euch Gott, ich bin jedenfalls schon mal da. Ich bins, der Kaschperl! Und ich such grad den Seppel. - Kinder, habts ihr den Seppel gesehen?

(Auftritt Checker)

Checker (gelangweilt) Eh, Kaschperl, Aldä! Was brüllstn da so rum? Bissdu total blöd oda was?

Kaschperl Servus, Checker, ich such doch den Seppel. Wollen wir ihn mal rufen, Kinder, ja? Ruft jetzt alle mit mir mit: Seppel! Seppel!

Checker (genervt) Boah, auf's Maul?!

Kaschperl Kinder, schaut's einmal, wer da kommt: der Herr Wachtmeister! Den frag' ich jetzt mal, ob er weiß, wo der Seppel ist. Herr Wachtmeister, Herr Wachtmeister, hast du den Seppel gesehen?

(Checker fixieren, Auftritt Schutzmann, fixieren)

Schutzmann Seppel? Kenn ich nicht. Aber ich suche den Halter des grün-blau-rot-karierten Fahrzeugs, das da hinten in der Feuerwehrzufahrt parkt. Können Sie mir da eventuell einen Tipp geben?

Kaschperl Uiii, Herr Wachtmeister - grün-blau-rot-kariert, sagen Sie? Genau so bunt, wie mein Kaschperl-Kostüm vielleicht? Und das steht in der Feuerwehrzufahrt? Na sooo was... Kinder, wer würde denn so etwas Dummes tun? Da kommt ja die Feuerwehr gar nicht mehr durch, wenn's brennt!

Checker A propos: eh Kaschperl, hassdu mal Feuer?

Kaschperl Nein, weil ich rauch doch nimmer, aber bei der Großmutter im Haus brennen immer ein paar Duftkerzn, weil ihr Kater so schlimm Durchfall hat und drum stinkts da ganz grauslich…

Checker Too much information, Aldä. Aba da geh isch Großmutter, Feuer holn. Ey.

(Checker ab)

Schutzmann Das widerrechtlich geparkte Fahrzeug kann da jedenfalls nicht stehenbleiben.

(Schutzmann fixieren)

Großmutter (aus dem Off) Zu Hilfe, zu Hilfe, es brennt!

Kaschperl O je Kinder, habt ihr das gehört? Es brennt bei der Großmutter! Da müssen wir ihr schnell helfen - kommt, rufen wir zusammen die Feuerwehr: hun-dert-zwölf, hun-dert-zwölf... schnell, ruft alle mit!

Schutzmann Bekloppter Spinner!

(aus der Ferne hört man Tatü-Tata)

Kaschperl Ja Kinder, wie schön: da kommt ja schon die Feuerwehr!

Schutzmann Bloß blöd, daß die Feuerwehr nicht zum Haus von der Großmutter hinter kann, so lange das grün-blau-rot-karierte Fahrzeug vor der Zufahrt parkt!

Kaschperl Da haben Sie absolut Recht, Herr Wachtmeister! So eine bodenlose Dummheit - was machen wir denn jetzt da am besten? - Was meint ihr, Kinder, sollen wir das grün-blau-rot-karierte Fahrzeug zusammen wegschieben? Ihr feuert uns an, ja? Wollt ihr dem Herrn Wachtmeister und mir dabei kräftig helfen?

(Kaschperl und Schutzmann ans Auto)

Kaschperl Kommen Sie, Herr Wachtmeister, schieben wir mal... kräftig... eins und zwei... und hau-ruck!

(beide hantieren am Auto, dann zurück und fixieren)

Schutzmann (genervt) So wird das nix! Die Karre bewegt sich keinen Zentimeter - is' die Handbremse angezogen.

Großmutter (aus dem Off, verzweifelt und hysterisch) Hilfe, Hilfe ... huuust... huuust... meine schönen Gardinen brennen schon... huuust... huuust... o je, o je, wo bleibt nur die Feuerwehr... huuust... huuuust...

Kaschperl Die Großmutter sollt wirklich nicht so laut schrein, wenns eh schon so am Husten is!

(das Tatü-Tata wird lauter, Auftritt Feuerwehrmann)

Feuerwehrhauptmann (fixieren) Guten Tag, wir wurden alarmiert, bei der Großmutter soll es brennen!

Kaschperl Was für ein Glück, Kinder: die Feuerwehr ist da! Rasch, rasch, retten sie die Großmutter, da hinten brennt ihr Haus!

Feuerwehrhauptmann (nachdenklich) Da haben wir jetzt aber ein Problem: wir haben heute Waschtag und der ganz lange Schlauch hängt noch zum Trocknen an der Leine. Und mit dem kurzen Schlauch kommen wir nicht bis zum Haus der Großmutter, weil da ein blau-grün-rot-kariertes Fahrzeug die Zufahrt blockiert.

Großmutter (aus dem Off) Hilfääää... huuuust... jetzt brennt schon der Teppich... huuuust... und meine Kaffeemühle.... huuuust.... aaaaah!.... ich brenn' ja auch schon.... HILFEEE!

Kulissenwechsel lodernde Flammen vors Haus hängen

Kaschperl Ui je, ui je, jetzt pressiert's langsam ein bißchen, Kinder. Wolln wir nicht noch einmal probieren, das blau-grün-rot-karierte Fahrzeug da wegzuschieben? - Ich sperr mal eben die Autotür auf und löse die Handbremse, dann tun wir uns leichter. Kinder, helft ihr uns noch einmal? Hau ruck, hau ruck... HAU RUCK!

(Kaschperl hantiert am Auto und schiebt es weg)

Kaschperl Hurra! Wir haben es geschafft! Jetzt kann die Feuerwehr zum Haus von der Großmutter fahren und dort das böse Feuer löschen! So ein Glück!

Feuerwehrhauptmann Schätze, das hat sich erledigt. Da brauchen wir gar nicht mehr hinter zu fahren. Das Haus ist ja nur noch eine rauchende Ruine!

Kaschperl Und was ist mit der Großmutter?

Feuerwehrhauptmann (dreht sich um) Die liegt da hinten in der Ecke. Tot. Verbrannt. Nur die Brille ist noch ganz!

Kaschperl Tja, so geht's im Leben, Kinder: es ist oft schneller vorbei, als man denkt! Schade, dabei wollte ich doch bei der Großmutter einen Streuselkuchen essen... naja, egal. Immerhin ist die Brille noch ganz.

(Auftritt Seppel, fixieren)

Seppel Servus, Kaschperl, was stinktn da so nach Rauch?

Kaschperl Ja Seppel, da bist du ja! Stell' dir vor, das Haus von der Großmutter ist verbrannt... und die Großmutter gleich mit...

Feuerwehrhauptmann ... weil wir nur den kurzen Schlauch dabei hatten und nicht hinterfahren konnten...

Schutzmann ... weil ein blau-grün-rot-kariertes Fahrzeug die Feuerwehrzufahrt blockiert hat...

Seppel Scheiße, dann kann ich den Kuchen in den Wind schreiben.

Kaschperl Das ist aber nicht so schlimm, Seppel! Komm, mir gehn zur Gretel, die wollt' heute auch was backen. Auf Wiedersehen, Kinder! Auf Wiedersehen, Herr Wachtmeister! Auf Wiedersehen, Herr Feuerwehrhauptmann!

(Kaschperl und Seppel ab)

Schutzmann Liebe Kinder, habt ihr euch das Kennzeichen von dem Fahrzeug gemerkt? Das muß ich noch aufschreiben, das war nämlich falsch geparkt!

Feuerwehrhauptmann Lassen Sie's doch gut sein, Herr Wachtmeister. Verbrannt ist verbrannt, da können wir jetzt eh nichts mehr ändern. Wir fahren zurück zur Wache, um den kurzen Schlauch zu waschen...

(Feuerwehrmann ab)

Schutzmann Sie haben Recht, Herr Feuerwehrhauptmann! Ich werde dann auch wieder meine Runde drehen. Auf Wiedersehen!

(Polizist ab, Auftritt Krokodil)

Krokodil Hab' ich was verpasst?!

(Vorhang zu)

♫ Applaus ♫Düdelmusik

 
♦♦♦

Freitag, 13. April 2018

Viele Grüße aus der Werkstatt...

... so sieht es aus, wenn die Kulissen sich noch im "Wäscheklammer-Modus" befinden.


Das gibt morgen ab 19:00 Uhr bei der "Kultur im Gleis 3" ein gewaltiges Hallo, so viel steht schon mal fest.

Mittwoch, 11. April 2018

Neulich, beim Schachtlbräu...



Wie üblich kommt mein Muserich (aka Heinz, der Schelm) erst kurz vor knapp so richtig in Wallung. Ich habs aufgegeben, mich deswegen zu ärgern - es ist mein Schicksal, alles mit der heißen Nadel zu stricken...

Aber das, was er gerade liefert, hat endlich Hand und Fuß und ich erkenne langsam einen roten Faden (um beim Stricken zu bleiben).

Dr. Walter Heimerl, der Stadtlandflussrat vom Rathaus will hundert Jahre Freistaat Bayern feiern, die Pappkameraden vom Kaschperl feiern zehn Jahre Papiertheater. Natürlich gerät bei den Vorbereitungen so einiges durcheinander – nicht zuletzt wegen dem „Schachtlbräu NeuBIERberger“, einem besonders süffigen Gebräu, das jedem Jubiläum gerecht wird.

Entsprechend gehaltvoll werden die geplanten Feierlichkeiten, denn ein Teil der Darsteller ist historisch, der andere Teil hysterisch... und im Bedarfsfall gibt es sogar noch eine Zugabe.

Neubiberg, am "Gleis 3"
Samstag, 14.04.18
ab 19°° Uhr, Eintritt frei





















... "filigran" sind übrigens nur die Bläschen im Bierschaum.

Und was die Reklame für die Spielzeit 2018 angeht: (laut und falsch, aber voller Inbrunst singend) Daaa draußen vor dem Tore, da weht ein Blu- hu- men- raaad... ♫

Nehmt euch einen Flyer mit, wenn ihr zum Spielplatz geht!