Dienstag, 7. Juli 2015

Klappcartoon - wir basteln uns eine eigene Bühne

Herzlich willkommen in der Papiertheaterwerkstatt!


Nachdem sich 2012 der Workshop im Kindergarten als unerwartet schwierig herausgestellt hat, weil alle Kinder am Projekttag unterschiedliche Kartons mitgebracht hatten (die aber doch irgendwie in einheitliche Bühnen verwandelt werden sollten), habe ich für das Projekt in der Grundschule einen neuen Ansatz entwickelt.




Heute Morgen gegen vier Uhr früh kam der entsprechende Geistesblitz: Schluss mit dem Durcheinander! Wir bauen ab sofort ein einheitliches, einfaches Modell, das anschließend individuell gestaltet werden kann. 

Wozu so eine schlaflose, heiße Julinacht manchmal gut ist... 





Zunächst habe ich den Prototypen entwickelt (nur 6,5 cm hoch, weil alles für den ersten Ausdruck auf ein A4-Blatt passen musste)

Die Konstruktion selbst hat auf Anhieb geklappt, darum habe ich als nächstes die Dimensionen etwas geändert.






Aus stabiler Pappe habe ich die Schablonen entwickelt, die für den Bau einer respektablen Papiertheaterbühne nötig sind.




Ich habe darauf geachtet, den Rahmen und das Proszenium so groß zu machen, daß Kulissen im A4-Format verwendet werden können.





Auf diese Weise können die Kinder später ganz leicht eigene Bilder malen und in ihre fertigen Bühnen einhängen - oder sich mit Kalenderblättern behelfen, wie ich das getan habe. (Wir sehen den Viktualienmarkt in München.)





Die Größe der Figuren wurde entsprechend angepasst (max. 12 cm) und ihre Führungsstäbe sind in dieser kleinen Bühne nur 25 cm lang. 




Und schon kann der Kaschperl mit der feschen, neuen Blumenfrau vom Markt flirten. ♥ ♥


"Klappcartoon" heißt diese neue Bühnenform übrigens deshalb, weil man sie nach der Vorstellung tatsächlich flach zusammenklappen und platzsparend aufbewahren kann.

Ich bin gespannt, was die Kinder daraus machen werden!