Samstag, 7. Dezember 2013

Teil drei - nach der Vorstellung, immer noch auf der Feier

Bei der anschließenden Schatzsuche kann die Hexe (Handpuppe) mitkommen, die Kinder im Bedarfsfall auf die richtige Fährte bringen – und dabei immer wieder laut überlegen, in was sie den Kaschperl verzaubern kann, wenn sie ihn in die Finger bekommt: in einen Wurm… in einen Stinkmolch… in einen Fliegenpilz… möglichst was Ekliges, das lieben die Kurzen. 
NACH der Schatzsuche und kurz vor dem Ende der Feier können Kaschperl und Hexe noch einmal aufeinandertreffen; vielleicht beim Abendessen, wenn die aufgedrehte Geburtstagsgesellschaft ein bißchen zur Ruhe gebracht werden soll.
Als die Hexe erfährt, daß der Kaschperl quasi nur auf Befehl des Königs mitgegangen ist und die Truhe verlassen hat, „verzaubert“ sie den Kaschperl gnädigerweise – Strafe muß sein! - nur in ein niedliches Stofftier (das man vorher heimlich aus dem Bett des Geburtstagskindes geholt hat). 
So gibt’s für alle ein Happy-End und das verzauberte Kaschperl-Stofftier kann bei Gelegenheit wieder zurückverwandelt werden.
- GLÜCKLICHES ENDE VON STÜCK UND FEIER -