Montag, 27. Mai 2013

Sommerfigur, Teil 6



- EIN PAAR WOCHEN FRÜHER -

(Versuchsküche im Redaktionsgebäude einer renommierten Frauenzeitschrift)

Scheff Also Mädels, der Sommer steht vor der Tür und unsere Leserinnen haben nur noch ein paar Wochen, um aus ihren Weihnachtswampen flache Bikinibäuche zu machen. Lasst euch mal was Schönes einfallen – ich schau’s mir nachher an. Mahlzeit!

(Scheff ab in die wohlverdiente Mittagspause)

Redakteurin Ich hasse es, wenn er das macht! Jetzt können wir uns wieder was aus dem Ärmel schütteln, damit er später so tun kann, als wär’ er der Retter unserer Verkaufszahlen. Diät-Hefte gehen immer besonders gut, aber wir haben doch schon alles durch… (seufzt)

Köchin Wie wär’s mit der gesunden, mediterranen Mittelmeerküche?

Redakteurin Hatten wir schon.

Köchin Die Gemüse-Diät?

Redakteurin Hatten wir schon.

Köchin Nudel-Diät? Asia-Diät? Diät für Berufstätige? Heu-und-Stroh-Diät? Kartoffel-Diät? Seetang? Ananas-Enzyme? Joghurt…

Redakteurin Hör’ mir bloß damit auf! Das hatten wir alles schon. Wir brauchen was neues, innovatives… irgendwas, das so aussieht, als wär’s nicht schon hundertmal da gewesen, auch wenn es schon hundertmal da gewesen ist.

Praktikantin (schüchtern) Der Scheff hat doch was von Wampen und Bäuchen gesagt… vielleicht sollten wir uns mal auf diesen Bereich konzentrieren.

Köchin Wie jetzt – Rezepte mit Bauchspeck? Au weia, da gibt’s nicht viel und so richtig diättauglich ist das auch alles nicht, glaub’ ich…

Redakteurin Nicht mit Speck, gegen den Speck. Der Speck muß weg. Vor allen Dingen der in der Mitte… hmmm… gar keine dumme Idee.

Köchin Na schön, dann geh’ ich mal zur Großmutter und schau’ in ihr Kochbuch, vielleicht stehen da ein paar brauchbare Anti-Bauch-Rezepte drin. Die hatte seinerzeit ja auch die geniale Idee mit der Kohlsuppe, erinnert ihr euch?

Redakteurin Erinnere mich bloß nicht daran… aber das ist doch total old fashioned! Ich sagte „neu“ und „innovativ“! (an die Praktikantin gerichtet) Du klemmst dich gleich mal ins Netz und durchstöberst die Food-Blogs – warum sollen wir uns mehr Mühe machen als unbedingt notwendig?

Köchin Äh… aber kochen und ausprobieren tun wir das dann schon noch, oder?

Redakteurin Natürlich probieren wir das aus, sonst bekommen wir ja keine schönen Bilder fürs Heft und für unsere hauseigene Werbung im Internet.

Praktikantin Probieren wir die neue Diät auch aus?

Redakteurin Eigentlich hab’ ich das ja nicht nötig – aber das ist eine Spitzen-Idee, Mädchen! Das macht die Sache noch authentischer, wenn ein paar echte Frauen aus der Redaktion die neue Diät quasi „live“ mitmachen… mit Vorher-Nachher-Fotos und Erfahrungsberichten im Netz. Das wird DER Kracher!

- EIN PAAR WOCHEN FRÜHER, ETWAS SPÄTER -

(Fotostudio im Redaktionsgebäude einer renommierten Frauenzeitschrift)

Fotografin (genervt) So kann ich nicht arbeiten! Wie soll ich denn deinen Bauch fotografieren, wenn du gar keinen hast, verdammt?

Redakteurin Doch, doch, ich hab’ einen – ich hab’s extra nochmal nachgemessen, das sind mehr als 88 Zentimeter und damit eindeutig Übergewicht.

Fotografin Soll ich nicht lieber die Gretel fotografieren? Die hat einen echten Bauch…

Redakteurin … und Busen und Hintern und Mordstrümmer Oberschenkel – das geht nicht. Die kriegen wir doch in sechs Wochen nicht zur „Sommerfigur“!

Fotografin Och, wenn ich ein bißchen retuschiere, kann ich aus der auf den Nachher-Fotos eine echte Bikinischönheit machen…

Redakteurin Nein, das geht nicht. Wir beschummeln unsere Leserinnen nicht! Außerdem ist die Gretel immer so grantig – das Gesicht kriegst du auch mit PhotoShop nicht schön. Ich schieb’ mir einfach ein Kissen unter die Bluse und wenn du mich dann so knipst… hier… und wenn ich ein Hohlkreuz mache… so…

Fotografin Na schön – da ist also ein Bauch. (knipst) Blas’ mal die Backen noch ein bißchen auf, damit du im Gesicht voller wirst. (knipst) Gut, das hätten wir. Jetzt geh’ ich in die Küche und knipse die neuen Diätgerichte. Wo hab’ ich mein Objektiv für Makro-Aufnahmen hin?

- HEUTE, ANDERSWO -

(in Großmutters Küche – Kaschperl blättert in einer Zeitschrift)

Kaschperl (seufzt) Großmutter, bin ich zu dick?

Großmutter Aber nein, Schatz – du hast nur schwere Knochen. Und das schräg gestreifte Kaschperlkostüm trägt ein bißl auf…

Kaschperl Vielleicht sollt’ ich auch mal eine Diät machen, wie die Gretel. Aber ich weiß gar nicht, welche ich machen soll, weil ich bin Streuselkuchen-und-Schlagsahne-Bauchtyp – für den gibt’s in dem Heftl gar keine Lösung.

Großmutter A propos: magst ein Stückerl Kuchen? Da sind keine Kalorien mehr drin, denn der ist noch von gestern übrig.

Kaschperl Ja wenn des so is’, dann mag ich freilich einen Kuchen.

(Auftritt Gretel)

Gretel (muffig) Zweihundert Gramm mehr. Die Waage ist wirklich ein Arschloch. Dabei habe ich heute stundenlang meinen Unterbauch trainiert.

Kaschperl Mit Rumspritzen?

Gretel Nein, mit dem Seppel.

Kaschperl Sag’ ich doch.

Großmutter Magst’ nach dem ganzen Training ein Stückerl Kuchen, Gretel? Ich schneid ihn in ganz kleine Teile, dann gehen alle Kalorien kaputt. 

Kaschperl … und wenn du die Sahne dazu ganz fest schlägst, Großmutter, haut’s die Kalorien da drin dann auch z’amm? Weil dann hätt’ ich gern ein bißl Schlagsahne.

Gretel Ich glaub’, ich auch. Man muß sich ja auch mal was gönnen können.

- FORTSETZUNG FOLGT -