Sonntag, 26. Mai 2013

Sommerfigur, Teil 2

(Auftritt Onkel Doktor)

Onkel Doktor Guten Morgen, zusammen.

Großmutter Jesses, der Doktor! Bin ich krank? Wenn ja, hab' ich das glatt schon wieder vergessen... aber ich muß sehr schwer krank sein, wenn Sie einen Hausbesuch machen... o je, o je... und das, wo ich noch einen Streuselkuchen im Ofen habe...

Onkel Doktor Beruhigen Sie sich, Frau Großmutter - ich bin nicht wegen Ihnen hier!

Kaschperl Aber mir geht's auch gut und die komischen Verfärbungen auf meiner Haut gehen ganz leicht weg, ich müsst' bloß mal schnell in die Badewanne...

Großmutter (streng) Kaschperl, du bist ein Ferkel!

Onkel Doktor Nein, ich bin auch nicht wegen dem Kaschperl da - ich komm' zur Gretel.

Großmutter Hab' ich's doch gewußt, daß das Mädel krank ist - sie ist so blaß und mürrisch und ganz spitzig im Gesicht... (leise) Herr Doktor, ich glaub', das Kind hat eine schlimme Diääät... ist das womöglich ansteckend?

Onkel Doktor Aber nein, Frau Großmutter - die Gretel macht eine Diät - und ich helfe ihr dabei.

Kaschperl Wie denn? Fressen Sie ihr alles weg? Also das könnt' ich auch übernehmen, Herr Doktor, dann bräuchten Sie nicht jedes Mal extra herkommen...


Onkel Doktor Nein, die Gretel bekommt eine Spritze von mir, damit sie nicht wieder dick wird, wenn sie abgenommen hat. Das ist ein von mir entwickeltes Mittel gegen den Jojo-Effekt.

Kaschperl Jojo… was?!

Großmutter Das hab’ ich grad in dem Heftl gelesen, das die Gretel da hat: das ist, wenn man nach der Diät wieder ein Käsebrot isst, weil dann nimmt man ja wieder zu und weil niemand für immer und ewig Knäckebrot essen kann, gibt’s so eine Spritze und dann kann man auch ein Wurschtbrot essen und bleibt schlank.

Onkel Doktor So in etwa, Frau Großmutter. Dieses Mittel regt den Stoffwechsel an.

Großmutter A propos „Stoffwechsel“: Kaschperl, du könnt’st mal deine Socken wechseln und deine Unterhosen auch… du müffelst nämlich.

Onkel Doktor Wenn Sie sich mal bitte freimachen, Gretel...

Großmutter Aber doch bitte nicht mit dem nackigen Popo in meiner Küche!

Gretel Keine Sorge, die Spritze krieg' ich doch in den Bauch, Großmutter - damit der schön flach wird und flach bleibt. (lüpft das Hemd) Kann losgehen, Herr Doktor.

Onkel Doktor Das kann jetzt ein bißchen pieksen...

(der Doktor verpasst der Gretel eine Spritze in die wohlgenährte Speckwampe)

Gretel Auaaa!

Onkel Doktor So, das war's schon. Wir sehen uns dann morgen wieder, dann gibt's die nächste Spritze.

Gretel Wie jetzt - ich dachte, das wär's gewesen?

Onkel Doktor (milde lächelnd) Ja, für heute. Und das machen wir jetzt jeden Tag so, bis die sechs Wochen rum sind. Sonst wirkt das Mittel ja nicht. Ach ja, ich krieg' dann bitte noch zwanzig Mark für die Spritze, das übernimmt die Kaschperlkasse nämlich nicht.

Gretel Aber wenn Sie mir jetzt sechs Wochen lang jeden Tag eine Spritze in den Bauch pieksen, bin ich am Ende nicht nur schlank, sondern ich schau' um die Mitte rum aus wie ein Sieb - dann kann ich gar keinen Bikini anziehen!

Kaschperl Und wenn du sechs Wochen lang jeden Tag zwanzig Mark ausgibst, kannst du dir auch keinen Strandurlaub mehr leisten, Gretel.

Großmutter Und wenn's Wetter weiter so greislich wird, kannst' nicht mal bei uns am Weiher eine gute Figur machen, selbst wenn'st dann eine gute Figur hättest.

Onkel Doktor Das wird die Gretel schon selbst entscheiden können, ob sie lieber ihr Leben lang schlank und schön sein will und dafür ein paar kleine Unannehmlichkeiten in Kauf nimmt - oder ob sie dick und hässlich bleiben will. Und jetzt auf Wiedersehen, ich treffe mich jetzt mit dem Herrn König.

Großmutter A geh', ist der krank?

Kaschperl Kriegt der auch eine Spritze in den Bauch?

Onkel Doktor Nein, wir spielen mittwochs zusammen Golf.

(Herr Doktor ab)

- SPÄTER -

(Gretel schneidet einen Apfel auf)

Kaschperl Uiii, da kann ich durchschauen! Was wird das, Gretel? Machst du einen Apfelkuchen?

Gretel Nein, du Depp – ich bin auf Diät und esse keinen Kuchen! Das ist mein Mittagessen. Und damit ich länger was davon hab’, mach’ ich dünne Scheiben und wenn ich dann jedes Scheiberl dreißigmal kaue, dann macht’s mich länger satt.

Kaschperl Verstehe. Und warum schneidest du das Kernhaus auch mit auf?

Gretel Ballaststoffe, Kaschperl. Außerdem bin ich nicht blöd und schmeiß auch nur ein Gramm von dem Apfel weg – wenn der noch einen Stiel und Blätter dran hätte, würd’ ich die auch mitessen. Ich hab’ nämlich Hunger.

Großmutter Soll ich dir eine Linsensuppe mit Kartoffeln und Würschtln machen, Gretel? Oder einen Grießbrei, der macht auch schön satt und geht schneller.
 
Gretel Nein, aber du könntest mir drei Blätter Spinat dünsten und eine halbe Karotte am Topf vorbeitragen. Das ist lecker und gesund und macht nicht dick. In der Zwischenzeit mach’ ich meine Turnübungen.

- FORTSETZUNG FOLGT -